Welche Erträge eine Solaranlage genau abwirft, wie sie sich verteilen und was man sonst noch dazu wissen muss, verrät folgender Artikel in aller Kürze.

Berechnung der Vergütung

Die Vergütung einer Solaranlage setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen.
Den Hauptteil liefert die Einspeisevergütung. Die Höhe der Einspeisevergütung ergibt sich dabei aus dem aktuellen Wert zum Inbetriebnahmezeitpunkt und der Größe und Art der Anlage. Einmal bestätigt bleibt dieser Betrag über 20 Jahre hinweg garantiert. Speist eine Anlage zum Beispiel 10.000 kWh elektrische Energie in das Netz pro Jahr ein und ist die Einspeisevergütung z.B. bei 16 ct pro kWh. So beträgt der jährliche Gewinn aus dieser Vergütung 10.000 x 0,16 EUR = 1.600 Euro und das über 20 Jahre. Zudem kann man die Investitionskosten der Anlage über 20 Jahre hinweg steuerlich abschreiben, was nochmals, je nach persönlichem Steuersatz, einen steuerliche Vorteil ergibt.
Auf der Ausgabenseite für eine Solaranlage stehen zum einen die Anschaffungskosten, aber auch Kosten für etwaig Wartung, Reparatur und Versicherungskosten. Der Gewinn einer Anlage ergibt sich aus dem Ertrag minus der Kosten.

Sonneneinstrahlung in Deutschland

Die Sonneneinstrahlung in Deutschland hängt natürlich von der geografischen Lage ab, ist aber auf das gesamte Land gesehen nur gering unterschiedlich. So liegt die jährliche Sonneneinstrahlung zwischen 900 kWh/m2 und 1200 kWh/m2. Im Süden ist sie dabei tendenziell höher als im Norden. Die aus einer Solaranlage erzeugbare Energie liegt dabei zwischen 700 und 900 kWh pro kWp(eak) installierter Anlagenleistung. D.h. bei einer 10 kWp Anlage können zwischen ca. 7.000 und 9.000 kWh elektrische Energie erzeugt werden. Diese ist vom Wirkungsgrad der Solarmodule abhängig.

Welche Faktoren beeinflussen den Ertrag?

Faktoren, die den Ertrag beeinflussen gibt es viele. Zum einen ist er von den örtlichen Gegebenheiten wie der Ausrichtung des Daches, der Dachneigung und dem Wirkungsgrad der Zellen abhängig. Aber auch Faktoren wie Verschattung, z.B. durch Bäume, Verschmutzung der Module, Schneebelag oder einfach schlechtes Wetter haben Einfluss auf die erzeugte Leistung.

Beispielsrechnung

Zum Abschluss noch eine Beispielrechnung für eine Anlage:
Installierte Leistung 5 kWp.
Platzbedarf bei ca. 8 qm pro kWp = 40 qm Dachfläche.
Die 5 kWp Anlage erzeugt ca. 800 x 5 kWh elektrische Energie pro Jahr = 4.000 kWh.
Die Einspeisevergütung bei Inbetriebnahme in diesem Jahr (1.4.) betrug 19,5 ct. Daraus folgt ein jährlicher Ertrag durch die Einspeisevergütung i.H.v 4.000 x 0,19 ct = 760 EUR pro Jahr.
Kosten für die Anlage ca. 5 kWp x 1.600 EUR/kWp = 8.000 EUR.